Anzeige

Fischtown Pinguins verlieren erstes Testspiel

14. August 2022

Die Pinguins verlieren das erste Vorbereitungsspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg knapp mit 2:3 (1:1, 1:0,0:2). Bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad kamen 1646 Fans in die kühle Eisarena, um die neu formierte Mannschaft in Augenschein zu nehmen. Die gespannte Frage, wer nun als Kapitän aufläuft wird erst zur Teampräsentation am kommenden Sonntag endgültig geklärt. Heute lief Jan Urbas mit dem „C“ auf der Brust auf.

Gespannt waren die Fans, wie die Reihenkonstellationen der Pinguins aussehen werden. Im Spiel heute mischten Urbas, Ziga Jeglic und Miha Verlic die gegnerischen Formationen wie gewohnt auf. Dahinter wirbelten Skyler McKenzie, Alex Friesen und Dominik Uher sowie Ross Mauermann, Markus Vikingstad und Nino Kinder. In der übrigen Formationen wechselten sich Tim Lutz und Georgiy Saakyan an der Seite von Christian Wejse und Niklas Andersen ab.

In der Defensive wurde dagegen alles neu zusammengemischt, gab es in diesem Mannschaftsteil doch auch die größten personellen Veränderungen. Popiesch entschied sich, je einen Neuzugang mit einem altbewährten Akteur zusammenzustellen. „Das ist aber eher Zufall. Wir haben geguckt, dass immer ein Rechts- und ein Linksschütze zusammen auf dem Eis stehen und defensiver und ein offensiver Defender“, erklät Popiesch.

So spielte Vladimir Eminger an der Seite von Rückkehrer Nicholas B. Jensen, Philip Samuellsson bildete ein Duo mit Phillip Bruggisser und Moritz Wirth agierte an der Seite von Patch Alber. Dazu gesellten sich Gregory Kreutzer und Nick Aichinger. Im Tor startetet Brandon Maxwell, der ebenso einen guten Eindruck hinterließ wie der in der 31. Minute eingewechselte Maximilian Franzreb.

Im ersten Drittel gelang den Pinguins bereits in der 5. Spielminute die 1:0 Führung in Überzahl durch Christian Wejse durch Vorarbeit von Alex Friesen in Überzahl. In der Folge erarbeiteten sich die Seestädter eine Vielzahl an Chancen, wurden aber leider nicht belohnt. 3 Sekunden vor Drittelende gelang den Wolfsburgern durch Dumont der Ausgleich. Zu Beginn des zweiten Drittels kamen die Wolfburger stärker aus der Pause und erarbeiteten sich Chance um Chance. Letztendlich konnte Jan Urbas nach Vorarbeit von Ziga Jeglic und Georgiy Saakyan die Pinguins erneut in Überzahl mit 2:1 in Führung bringen. Mit der Führung ging es dann auch in die zweite Pause. Im Schlussdrittel gelang den Grizzlys auf kurioser Weise der Ausgleich. Zunächst landete eine Bogenlampe über Franzreb noch am Pfosten, blieb jedoch hinter dem Keeper liegen und Luis Schinko stocherte die Scheibe im Gewühl irgendwie über die Torlinie. Acht Minuten vor Spielende gelang den Wolfburgern die Führung durch Dumont in Unterzahl. Letztlich konnten die Bremerhavener nicht mehr zum Ausgleich kommen und so ging der Nordpokal an die Grizzlys.

„Wir haben viele Sachen schon ganz gut gemacht. Es ist ja immer schwierig, nach zehn Tagen Trainingscamp. Aber gerade im ersten Drittel haben wir viel Druck gemacht, haben uns Chancen erarbeitet. Dann kriegen wir das Gegentor“, analysierte Trainer Thomas Popiesc dennoch nicht unzufrieden. Die nächsten Testspiele für die Seestädter finden vom 24. bis 27. August in Yverdon les Bains gegen Fribourg Gotteron, ZSC Lions und Lausanne HC statt.

 

 

 

Unsere Partner