Anzeige

Ein gebrauchter Abend für die Pinguins

14. Januar 2022

Wenig erfreulich endete der Ausflug der stark dezimierten Fischtowner nach Ostbayern, wo man am Ende mit einer ärgerlichen 1:5 (0:3/0:1/1:1) Niederlage die Heimreise antreten musste. Zu harmlos in der Offensive, teilweise unsortiert in der Defensive und im Aufbauspiel wenig strukturiert, fanden die Pinguins am heutigen Abend zwar zu einer guten kämpferischen Leistung, jedoch nicht zu ihrer sonst gewohnt spielerischen Dominanz. Mit nur noch acht Stürmern, zwangsweise neu zusammengestellten Reihen und Überzahlformationen mussten die Gäste von der Unterweser dem verdienten Sieg der Tiger Anerkennung zollen. Bereits am Sonntag haben die Popiesch Schützlinge im Nordderby die Gelegenheit zur Wiedergutmachung.

Das erste Drittel hatte wenig erfreuliches für all diejenigen zu bieten, die den Pinguin im Herzen tragen. Von der ersten Minute an waren die Gastgeber vom Straubinger Pulverturm das klar spielbestimmende Team und kamen nach einer Unaufmerksamkeit der Bremerhavener Abwehr durch Michael Connolly in der 4. Minute zur 1:0 Führung. Auch danach blieben die Niederbayern spielbestimmend und durften in der 11. Minute nach einem weiteren Treffer von Schönberger erneut jubeln. Die Hoffnung, dass dieser Treffer wegen eines möglichen Schlittschuhtors nicht anerkannt werden würde, zerstörte der danach bemühte Videobeweis. Damit jedoch nicht genug. Nur 118 Sekunden später hallte erneut die Torsirene am Pulverturm. Diesmal hatte Topscorer Akeson mit Hilfe der Kufe von Markus Vikingstad  den Puck über die Linie des Bremerhavener Tores gebracht. Da lediglich Jan Urbas in der 17. Minute auf Zuspiel von Niklas  Andersen die einzig echte Gelegenheit im ersten Abschnitt nicht nutzen konnte, mussten die Gäste mit einem deutlichen 0:3 zum ersten Pausentee.

Im Mittelabschnitt schienen die Pinguine etwas besser ins Spiel zu kommen, doch sechs Torschüsse, reichten nicht, um die Straubinger in Verlegenheit zu bringen. So durften sich die Bremerhavener nicht beschweren, dass die Gäubodenstädter in der 32. Minute durch Tayler Leiers 10. Saisontreffer mit dem 4:0 ihre Führung weiter ausbauen konnten. Es war ein gebrauchter Abend für die Nordlichter, die sich zwar bemühten, aber einfach nicht ins Spiel kamen.

Auch der Schlussabschnitt begann mit einer unerfreulichen Aktion für die Popiesch Truppe. Bereits nach 11 Sekunden durfte Jason Akeson völlig unbedrängt in Überzahl das 5:0 erzielen. Das war bitter, vor allen Dingen für Maxi Franzreb, der eine tadellose Leistung bot aber dafür nicht belohnt wurde. Im weiteren Verlauf des Schlussabschnitts blieben die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, konnten aber nicht verhindern, dass 39 Sekunden vor Ende der Partie Ziga Jeglic auf Vorlage von Jan Urbas den Shutout für Straubings Torhüter Vogl zunichte machen konnte.

Tore: 0:1 4:00 Connolly, Akeson; 0:2 10:23 Schönberger, Eder; 0:3 12:21 Akeson, Balisey; 0:4 31:18 Leier, Tuomie, Lampl; 0:5 40:11 0:5 Akeson, Manning PP1; 1:5 (60.) Jeglic, Urbas;

 

Unsere Partner